Aktuelles (Stand: 08.07.2020)

Auch in den Corona-Zeiten ist die Waldarbeit nach wie vor möglich und im Hinblick auf die Sturm- und Käferereignisse auch wichtig und notwendig.

Jeder Waldbesitzer ist weiterhin zur Käferbefallskontrolle verpflichtet!

Ab Mitte Juni sind die Fangzahlen von Buchdrucker z. T. über die Gefährdungsschwelle gestiegen (= große Gefahr für Stehendbefall)!

Daher ist die regelmäßige Kontrolle der Fichtenbestände v.a. an  letztjährigen Befallsnestern, Windwurfflächen sowie an süd- oder südwestlichen Waldrändern, mit zunehmender Hitze (über 30 Grad) auch im Bestandesinneren, besonders wichtig!

Befallene Bäume (z. B.: braunes Bohrmehl, massiver Nadelabfall, Rindenabfall bei grüner Krone, Rotfärbung der Kronen) müssen rasch aufgearbeitet werden (inkl. Gipfelmaterial) und am besten mindestens 500 m vom nächsten Nadelholzbestand entfernt, verbracht werden.

So verhindern Sie eine Ausbreitung der bestandsbedrohenden Borkenkäfer "Buchdrucker" und "Kupferstecher"!

Die aktuelle Borkenkäfer-Vorhersage der Bayer. Forstverwaltung können Sie unter www.fovgis.bayern.de/borki/ einsehen:

im Bereich des AELF Abensberg besteht beim Buchdrucker die Warnstufe "gelb"!

Das bedeutet: hohe Gefahr einer Befallsausbreitung

 

Benötigen Sie professionelle Hilfe bei der Sturm- und Käferholzaufarbeitung, dann wenden Sie sich an uns!

Telefon 09441 175029 oder siehe Rubrik "Kontakt"